Ein Pulsmuster und eine Wellenlänge für jede Pathologie

Ob es darum geht, fokale Behandlungsgrids in der Makula exakt zu positionieren, oder eine pan-retinale Photokoagulation in der Peripherie konsistent auszuführen, das Integre Pro Scan™ System bietet die Pulsmuster und Wellenlängen, die für verschiedenste Pathologien benötigt werden.

Dazu ist eine breite Auswahl von vorkonfigurierten Pulsmustern verfügbar: Form, Größe und Rotation können vollständig flexibel angepasst werden, um die klinischen Anforderungen zu erfüllen. Pattern mit bis zu 16 sequentiell applizierten Pulsen können genauso verwendet werden, wie einzelne Laserpulse. Dabei sichert das Computer-gesteuerte Kontrollsystem präzise Spotverteilung und konsistente Pulsapplikationen für eine genauere Laseranwendung und abschätzbare Behandlungsergebnisse.

Das Integre Pro Scan™ System ist in verschiedenen Wellenlängenkonfigurationen lieferbar, wahlweise mit einer (grün oder gelb) oder zwei Wellenlängen (gelb und rot; oder grün und rot). Damit wird das komplette Spektrum möglicher Behandlungen bestens abgedeckt.

  1. Gelb-rot Konfiguration (561 nm und 670 nm)
  2. Grün-rot Konfiguration (532 nm und 670 nm)
  3. Grünen Konfiguration (532 nm)
  4. Gelbe Konfiguration (561 nm)

Auswahl Pulsmuster

pattern-circle-filled

Auswahl Wellenlänge

Wavelength-Chart-Integre-Pro-Scan

Konsistente Behandlungsergebnisse

Mit der von Ellex entwickelten ZenTec™ Laserquelle wird eine homogene Energieverteilung über den gesamten Pulsdurchmesser sichergestellt. Hotspots werden so vermieden und optisch konsistente Läsionen erzeugt – für konsistente, vorhersehbare Ergebnisse unter einer Vielzahl von Behandlungsbedingungen.

Bild mit freundlicher Genehmigung von Dr. med. Dimitri Yellachich (Australien)

Integre-Pro-Scan-homogenous-burns-1

Optimierter Arbeitsablauf

Im Gegensatz zu herkömmlichen Phtokoagulatoren, die externe zweifarbige oder befestigte Spiegel benötigen, vereint beim Integre Pro Scan™ ein „all-in-one” Design Laser und Spaltlampe – der Laser ist integraler Bestandteil des optischen Systems. Das Resultat ist eine bessere Visualisierung und optimale Beleuchtung. Dieses Design mit optimierter Behandlungsergonomie minimiert Systemausfälle, da es keinerlei externe Kabel oder Glasfaserstränge bzw. behandlungsabhängige mechanische Konfigurationen und Einstellungen der Systemkomponenten benötigt.