Behandlungsoptionen

Um das Sehvermögen zu erhalten, ist es entscheidend, den mit einem Glaukom verbundenen erhöhten Augeninnendruck zu senken und zu kontrollieren. Je nach individueller Situation stehen Ihnen verschiedene Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung:

Medikamentöse Therapie

Medikamente (Augentropfen) sind die häufigste Form der Glaukombehandlung. Es gibt jedoch Nebenwirkungen und Medikamente sind nicht für alle Patienten wirksam – und sie müssen daran denken, die Medikamente jeden Tag einzunehmen. Es gibt verschiedenen Arten von Augentropfen, aber alle werden verwendet, um entweder die Flüssigkeitsmenge (Kammerwasser) im Auge zu verringern oder den Ausfluss dieser Flüssigkeit zu verbessern, um den Augeninnendruck zu stabilisieren oder zu reduzieren. Ihr Arzt wird aufgrund verschiedener Überlegungen entscheiden, welche Medikation für Sie am besten geeignet ist, einschließlich: Anamnese und aktueller Medikation. Ihr Arzt kann sich auch entscheiden, eine Kombination mehrerer Augentropfen zu verschreiben.

ABiC™

ABiC™ (ab interno Kanaloplastik) ist eine neue minimal-invasive Glaukomchirurgie (minimally invasive glaucoma surgery: MIGS). Im Gegensatz zu anderen MIGS-Verfahren, die die natürlichen Abflusswege umgehen, ist ABiC™ insofern einzigartig, als es das natürliche Abflusssystem des Auges wiederherstellt. Bis heute ist ABiC™ das einzige MIGS-Verfahren, das erfolgreich alle Aspekte der Abflusswiderstandsfähigkeit berücksichtigt, einschließlich des Trabekelnetzwerks (1), des Schlemm’schen Kanals (2) und des Kollektorkanalsystems (3). Durch die Behandlung aller Aspekte der Abflussresistenz kann ABiC™ eine durchschnittliche Reduzierung des Augeninnendrucks um 30% erreichen.1 Außerdem kann es den Bedarf an Glaukom-Medikamenten um 50% reduzieren.1

Wie wird ABiC™ durchgeführt?

Zuerst wird Ihr Arzt einen kleinen Schnitt in die Hornhaut machen. Ein speziell für ABiC™ entwickelter Mikrokatheter wird dann in den Abflusskanal des Auges eingeführt. Ihr Arzt wird den Mikrokatheter um 360° um den Kanal schieben, um den Kanal zu öffnen und zu weiten. Sobald das Ende des Katheters zu seinem Eintrittspunkt umgelaufen ist, wird die Spitze des Mikrokatheters langsam zurückgezogen, während ein steriles, viskoelastisches Gel in den Kanal injiziert wird, um den Kanal auf das 2- bis 3-fache seiner normalen Größe zu erweitern. Der Mikrokatheter wird dann aus dem Auge herausgezogen. Es verbleiben keine permanenten Implantate oder Geräte im Auge.

ABiC™ kann während einer Kataraktoperation oder als eigenständiges Verfahren durchgeführt werden. Ihr Arzt wird feststellen, welche Option für Sie am besten geeignet ist.

Klicken Sie hier, um mehr über ABiC™ zu erfahren

SLT oder Selektive Laser Trabekuloplastik

Die Selektive Laser Trabekuloplastik (SLT) ist eine sanfte Lasertherapie mit geringer Energie, die eine natürliche Heilungsreaktion im Auge auslöst, um den Augeninnendruck zu senken. SLT senkt effektiv den Augeninnendruck bei der Mehrheit der Patienten. Die Zeitdauer, wie lange der Druck jedoch niedrig bleibt, hängt von vielen Faktoren ab, wie: Alter des Patienten, Art des Glaukoms und andere medizinische Zustände. In vielen Fällen können Medikamente erforderlich sein, jedoch in reduzierten Mengen.

Hinweis: Früher wurde die Argon-Laser-Trabekuloplastik (ALT) zur Behandlung von Glaukomen angewendet. ALT verwendet einen Hochenergielaser, um die verstopften Bereiche des Trabekelwerks (das Abflusssystem des Auges) zu „öffnen”, wodurch Flüssigkeit diese Abflüsse umgehen und aus dem Auge herausfließen kann. Im Gegensatz zu SLT verursacht ALT jedoch eine dauerhafte koagulative Schädigung des Auges und kann nicht wiederholt werden.

Wie wird SLT durchgeführt?

Die SLT-Behandlung dauert nur wenige Minuten. Vor der Behandlung wird Ihr Arzt Augentropfen verabreichen, um das Auge vorzubereiten und eine leichte Anästhesie durchzuführen. Dann werden sanfte Impulse von SLT-Laserlicht durch ein speziell entworfenes Mikroskop, genannt Spaltlampe, abgegeben. Nach der Behandlung kann Ihr Arzt Ihr Auge mit entzündungshemmenden Augentropfen behandeln. Ein bis drei Tage nach dem Eingriff sollte Ihr Augeninnendruck deutlich abfallen. Und natürlich wird Ihr Arzt das behandelte Auge bei regelmäßigen Nachsorgeuntersuchungen erneut überprüfen wollen.

Klicken Sie hier, um mehr über SLT zu erfahren

Kanaloplastik

Kanaloplastik ist eine fortschrittliche Behandlung für Ihr Glaukom. Es verwendet die bahnbrechende Mikrokatheter-Technologie, ähnlich der Angioplastie, um das natürliche Abflusssystem Ihres Auges zu vergrößern. Wichtig ist, dass Kanaloplastik weniger invasiv als herkömmliche chirurgische Behandlungen ist.

Wie wird Kanaloplastik durchgeführt?

Zuerst wird Ihr Arzt einen kleinen Schnitt in die Auge machen. Der fortschrittliche Kanaloplastik-Mikrokatheter wird in den Abflusskanal des Auges eingeführt. Unter Verwendung des Mikrokatheters umkreist Ihr Arzt den Kanal und vergrößert ihn durch Visko-Dilatation, wodurch die wässrige Flüssigkeit richtig abfließen kann. Der Mikrokatheter wird dann entfernt und eine Naht wird in den Kanal gelegt, um ihn offen zu halten. Durch die Wiederherstellung des natürlichen Abflusssystems des Auges wird der Druck in Ihrem Auge gesenkt. Die Kanaloplastik kann auch durchgeführt werden, wenn andere Operationen fehlgeschlagen sind (selbst solche, die für eine Krankheit im Spätstadium angeboten werden) und hat eine sehr gute Erfolgsrate.

Klicken Sie hier, um mehr über Kanaloplastik zu erfahren

Spätphasenchirurgie

Eine Operation kann durchgeführt werden, um einen neuen Abflusskanal zu schaffen, der die natürlichen Ausflusspfade umgeht. Ist ein sehr niedriger Augeninnendruck erforderlich, kann so ein Fortschreiten des Glaukoms verhindert werden. Eine solche Operation wird im Allgemeinen verwendet, um ein aggressiveres oder fortgeschrittenes Stadium des Offenwinkelglaukoms zu behandeln:

Die Trabekulektomie wird normalerweise in örtlicher Betäubung und ambulant durchgeführt, kann aber eine Übernachtung im Krankenhaus erfordern. Während der Operation wird der Augenarzt einen Lappen in den weißen Teil des Auges (Sklera) schneiden und ein Stück des Trabekelwerks entfernen, wodurch eine neue Öffnung entsteht, durch die die Augenflüssigkeit abfließt. Mögliche Nebenwirkungen sind verschwommenes Sehen, Blutungen im Auge, Infektionen und Unwohlsein.

Bei der Shunt-Operation wird ein Röhrchen platziert, durch das die wässrige Lösung aus dem Auge austritt, und ein Ventil, das auf der Augenoberfläche platziert wird, um den Fluss zu regulieren.

Eine Laseroperation kann durch die Sklera vorgenommen werden, die auf die Ziliarprozesse abzielt, um die Produktion von wässriger (trans-skleraler Zyklokoagulation) zu reduzieren.

Patienteninformationen

Webseite www.glaucoma-SLT.com

Besuchen Sie die Webseite www.glaucoma-SLT.com für eine leicht verständliche Einführung in die Themen Glaukom und ABiC, ab interno Kanaloplastik.

Webseite www.glaucoma-ABiC.com

Besuchen Sie die Webseite www.glaucoma-ABiC.com für eine leicht verständliche Einführung in die Themen Glaukom und ABiC, ab interno Kanaloplastik.

Webseite www.glaucoma-canaloplasty.com

Besuchen Sie die Webseite www.glaucoma-canaloplasty.com für eine leicht verständliche Einführung in die Themen Glaukom und Kanaloplastik, eine restaurative Glaukom-Operation.