Ellex und seine Forschungspartner haben eine Reihe von randomisierten Kontrollstudien durchgeführt, um die Sicherheit und Wirksamkeit von 2RT® bei der Behandlung von früher AMD und DMÖ zu validieren.

2RT® bei früher AMD

LASER-EINGRIFF BEI FRÜHER AMD MULTIZENTRISCHE STUDIE

Multizentrische, randomisierte Studie zur Untersuchung der Sicherheit und Wirksamkeit vom (2RT®) mikrochirurgischen Nanosekundenlaser bei früher altersbedingter Makuladegeneration.

Im Jahr 2012 wurden 296 Patienten mit hohem Risiko für bilateraler früher AMD (AREDS vereinfachter Schweregrad von 2-3) rekrutiert. Patienten in der Behandlungsgruppe wurden dem 2RT®-Verfahren in einem Auge unterzogen, wobei die Behandlung in sechsmonatlichen Intervallen wiederholt wurde, wie im Protokolldesign erforderlich. Patienten in der Kontrollgruppe wurden einem Scheinverfahren unterzogen.

Der primäre Faktor ist die Progression der fortgeschrittenen AMD im behandelten Auge, wie durch Augenuntersuchung, Farb-Fundus-Fotografie, Ocular Coherence Tomography (OCT) und Fluorescein-Angiographie nach 36 Monaten nach der ersten Intervention beurteilt wird. Der sekundäre Faktor ist die Progression zu fortgeschrittener AMD im nicht behandelten Auge.

Das gesamte Testprotokoll für die LEAD-Studie ist im Clinical Trials Registry (ClinicalTrials. Gov Identifier: NCT01790802) verfügbar.

ERGEBNISSE 24-MONATIGER PILOTSTUDIE: „2RT® bei früher AMD”

Nanosekunden-Lasertherapie kehrt pathologische und molekulare Veränderungen in der altersbedingten Makuladegeneration ohne Netzhautschaden um

24-monatige klinische Daten, die ein Follow-up der 12-monatigen Pilotstudie „2RT® bei früher AMD” (ACTRN 1260900E1056280) sind, durchgeführt am Center for Eye Research Australia (CERA) von Prof. Dr. Robyn Guymer, FRANZCO. Fünfzig (50) AMD-Patienten wurden mit einer einzigen Applikation von 2RT® behandelt, mit nachfolgenden Veränderungen im Drusenbereich im Vergleich zum natürlichen Krankheitsverlauf, 12 und 24 Monate nach der Behandlung.

Wichtige Ergebnisse:

  • Die Drusen-Reduktion wurde bis zum zweiten Jahr beibehalten, wobei die Fundus Autofluoreszenz eine stabilisierte RPE-Monoschicht im Bereich der von 2RT® induzierten Drusen-Regression bei 75% Patienten zeigte.
  • Nach 12 Monaten und 24 Monaten betrug die Drusenreduktion 40% bzw. 35%, verglichen mit 11% bei der Kontrollgruppe mit natürlichem Krankheitsverlauf.
  • Es gab keine Anzeichen der Progression zur Atrophie (wie durch erhöhte Fundus Auotfluoreszenz gekennzeichnet)
  • Kein Patient hat die fortgeschrittene „feuchte” Form der AMD entwickelt: 24 Monate nach der Behandlung hatte kein Patient chorioidale Neovaskularisation entwickelt.

E. L. Fletcher et al. Nanosekunden-Lasertherapie kehrt pathologische und molekulare Veränderungen in der altersbedingten Makuladegeneration ohne Netzhautschaden um. Verband der amerikanischen Gesellschaften der experimentellen Biologie. November 2014; 28 (11).

12-MONTH PILOT STUDIE ERGEBNISSE: „2RT® bei früher AMD”

Nanosekunden-Laser-Anwendung bei intermediärer AMD: 12-Monate-Ergebnisse von Funduserscheinung und Makulafunktion

12-monatige, nicht randomisierte Pilot-Interventionsstudie „2RT® für bei früher AMD” (ACTRN 1260900E1056280), die am Center for Eye Research Australia (CERA) von Prof. Dr. Robyn Guymer, FRANZCO, durchgeführt wurde. Fünfzig (50) Patienten mit bilateraler intermediärer AMD (Drusen> 125μm) wurden mit einer einzigen Applikation von 2RT® behandelt, um das Potential von 2RT® das Fortschreiten der frühen AMD zu verzögern, zu beurteilen.

Wichtige Ergebnisse:

  • Eine einzige Anwendung des 2RT®-Lasers führte zu bilateralen Verbesserungen bei Makulafunktion und -erscheinung.
  • Drusen wurden bei 44% der behandelten und bei 22% der unbehandelten Augen reduziert.
  • 2RT® bringt Verbesserungen in der visuellen Funktion, gemessen an der Flimmerempfindlichkeit mittels Perimetrie. Die größten Veränderungen ereigneten sich im mittleren Grad des behandelten Auges, wo am meisten vorbehandelt wurde.

Guymer, R.H., et al., Nanosecond-Laser Anwendung bei intermediärer AMD – 12-Monate Ergebnisse der Fundus Erscheinung und Makulafunktion. Clin Experiment Ophthalmol. 2013 Oct 3. doi: 10.1111/ceo.12247

2RT® bei DMÖ

PILOTSTUDIE – St. Thomas Krankenhaus, UK

Retinal Rejuvenation Therapie beim Diabetischen Makulaödem

Prospektive, offen gekennzeichnete Pilotstudie, die im Jahr 2012 durchgeführt wurde, um die Sicherheit und Wirksamkeit von 2RT® bei der Behandlung von DMÖ zu untersuchen. Patienten mit neu diagnostiziertem DMÖ wurden der 2RT® Therapie mit gepulster Energie von 78 μJ bis 131 μJ unterzogen, wobei die Anzahl der Pulse von der Ödemgröße und Auslaufstärke abhing.

Wichtige Ergebnisse:

  • Mittlere Veränderung in LogMAR Sehschärfe zwischen Ausgangswerten und nach 6 Monaten:
    • 11% der Patienten verbesserten ≥ 3 Linien
    • 32% der Patienten verbesserten ≥ 2 Linien
    • 43% der Patienten stabil (innerhalb ± 1 Linie)
  • Die zentrale Makuladicke verringerte sich bei 46% der behandelten Augen um mehr als 5% und stabilisierte sich (± 5% Veränderung zu den Ausgangswerten) bei 39% der behandelten Augen.
  • Mikroperimetrie-Untersuchungen bestätigten die Unversehrtheit der Photorezeptoren und Verbesserungen in Zusammenhang mit der verminderten Makuladicke.
  • Therapeutische Vorteile wurden erreicht, ohne mit der konventionellen (thermischen) retinalen Photokoagulation assoziierten Nebenwirkungen.
Energie/Einzelpuls, mJ (µJ) Behandelte Augen, n (%) Anzahl der Pulse, Mittelwert (Spanne) Gesamtenergie, Mittelwert (Spanne), mJ
0.3 (78) 22 Augen (75.8) 94.5 (78-232) 29.09 (2-77)
0.5 (109) 4 Augen (13.8) 75.75 (31-135) 39.75 (17-70)
0.6 (131) 3 Augen (10.3) 72 (14-124) 46 (18-74)

Pelosini L, Hamilton R, et al., Retinal Rejuvenation Therapy for Diabetic Macular Edema – a pilot study, Retina 2013 März; 33(3) :548-58

PILOTSTUDIE – Royal Adelaide Krankenhaus, Australien

Randomisierte klinische Studie eines neuen Nanopulse-Netzhaut-Lasers gegen konventionelle Photokoagulation zur Behandlung des diabetischen Makulaödems

Pilotstudie, prospektive, randomisierte Nicht-Unterlegenheits-Studie am Royal Adelaide Krankenhaus, über 6 Monate durchgeführt. Patienten mit diabetischem Makulaödem (250-550 μm), BCVA (ETDRS) 19 oder mehr Buchstaben (≥ 20/400) und Netzhautdicke (OCT) 250 μm oder mehr im zentralen Teilfeld oder 300 μm oder mehr, in mindestens einem der inneren Teilfelder, wurden mit ca. 20-120 2RT® Anwendungen, im Gittermuster, behandelt.

Wichtige Ergebnisse:

  • Kurzfristig nähert sich 2RT® der klinischen Wirksamkeit der retinalen Photokoagulation an.
  • Der Unterschied in der Netzhautdicke zwischen den beiden Gruppen betrug 5,6 mm zugunsten von 2RT®, sekundäres Ergebnis der Veränderung in Sehschärfe von 0,02 zugunsten von 2RT®.
  • Es wurden keine beobachtbaren unerwünschten Ereignisse gemeldet.
  • 2RT® verwendet ca. 500 mal weniger Laserenergie als retinale Photokoagulation und erzeugt keine Kollateralschäden.

Casson RJ. et al., Pilot randomized trial of a nanopulse retinal laser versus conventional photocoagulation for the treatment of diabetic macular oedema. Clin Experiment Ophthalmol. 2012 August; 40(6):604-10

Ellex und seine wichtigsten Forschungspartner haben umfangreiche Laboruntersuchungen durchgeführt, um den therapeutischen Effekt und die Sicherheit von 2RT® zu ermitteln. Diese Forschung hat gezeigt, dass 2RT® die Transporteigenschaften der RPE- und Bruch-Membran beeinflusst, die am Fortschreiten von AMD und diabetischer Retinopathie beteiligt sind.

Eine Zusammenfassung der wissenschaftlichen Daten von 2RT®:

TITEL:

Nanosekunden-Lasertherapie kehrt pathologische und molekulare Veränderungen bei altersbedingter Makuladegeneration ohne Netzhautschäden um

AUTOREN:

A. I. Jobling, R. H. Guymer, K. A. Vessey, U. Greferath, S. A. Mills, K. H. Brassington, C. D. Luu, K. Z. Aung, L. Trogrlic, M. Plunkett und E. L. Fletcher

PUBLIKATION:

Federation of American Societies of Experimental Biology. November 2014; 28 (11).

INHALT:

Wissenschaftliche Daten, die den Einfluss von 2RT® auf zwei exenterierte menschliche Augen und eine Reihe von Mausaugenmodellen betrachten; an der Universität von Melbourne, Australien, untersucht von Dr. Erica L. Fletcher. Sowohl bei den Mausaugenmodellen als auch bei den menschlichen Augen wurde ein Prozess der PRE-Proliferation und -migration ohne Zunahme der glialen Aktivität (Gliose) beobachtet. Die Netzhautstruktur wurde gegenüber der behandelten Fläche im Vergleich mit der unbehandelten Fläche konserviert. Der Prozess der Verbesserung der hydraulischen Leitfähigkeit durch Ausdünnung der Bruch-Membran wurde über die gesamte Netzhaut demonstriert und war nicht auf den Läsionsbereich bei verfügbaren Tiermodellen beschränkt.

TITEL:

REAKTION DES RETINALEN PIGMENTIERTEN EPITHELS AUF DEN RETINALEN REGENERATIONSTHERAPIE (2RT®) LASER, IN VITRO UND IN VIVO

AUTOREN:

J.P. Wood, G. Chidlow, M. Tahmasebi, M. Plunkett, R.J. Casson.

PUBLIKATION:

ARVO 2015.

INHALT:

Ziel: Die Wirkung der Netzhauttherapie (2RT®) auf das retinale Pigmentepithel (RPE) zu beschreiben, sowohl in vitro als auch in vivo, mit Konzentration auf Ablationen und die Induktion von Proliferation und potenzielle Schutzfaktoren der überlebenden Zellen.

Ergebnis: RPE-Zellen, die gelaserte Stellen umgeben, reagieren aktiv auf eine Verletzung, indem sie eine Reihe von Proteinfaktoren produzieren, die wahrscheinlich autokrine und parakrine Effekte haben. Somit vermeidet 2RT® nicht nur eine signifikante Kollateralschädigung von Photorezeptoren, sondern kann auch die Wirkung potentiell schützender Faktoren induzieren.

TITEL:

Nanosekunden Laserpulse zur Netzhautbehandlung

AUTOREN:

J.P. Wood, G. Chidlow, V. Previn, M. Plunkett, R. Casson.

PUBLIKATION:

Lasers in Surgery and Medicine, 2011; 43(6):499-510

INHALT:

Ziel: Bestimmung der therapeutischen Breite eines neuen, nicht-thermischen Nanopulslasers (2RT®) und Bestimmung des maximalen therapeutischen Effekts ohne Kollateralschäden in Schweineexplantaten.
Ergebnis: Nanosekundenpulse können einen sehr breites Energiespektrum liefern, bei dem eine RPE-Behandlung durchgeführt werden kann. Bei Energieniveaus, die mehr als 200 mal geringer sind als bei herkömmlichen thermischen Laser, erzeugt 2RT® einen therapeutischen Nutzen ohne Schaden an der Neuroretina. Der durch das Speckle-Strahlenprofil des 2RT® erzeugte therapeutische Bereich ist bis zu 6:1 weiter als bisher berichtet.

TITEL:

Laserinduzierte Aktivierung von Matrixmetalloproteinasen (MMPs)
Führt zu einem verstärkten Transport in gealterter Bruch’schen Membran: Implikationen für die Behandlung von AMD

AUTOR:

A. El-Osta

PUBLIKATION:

ARVO 2010

INHALT:

Ziel: Untersuchung der zellulären Dynamik und der assoziierten Matrixmetalloproteinase-Freisetzungsmuster von humanen retinalen Pigmentzellen nach der 2RT® Nanopuls-Laseranwendung. Auf menschlichen Augenexplantaten.

Ergebnis: 2RT® erzeugte nicht sichtbare Läsionen, die zu einem diffusen Verlust von RPE-Zellen führten, gefolgt von einer Repopulation durch Zellen, die aus der Peripherie der Läsionen migrierten. Gleichzeitig mit wandernden Zellen war die Freisetzung von aktivierten Matrixmetalloproteinase-Enzymen. Bemerkenswert waren Erhöhungen der aktivierten MMP 2 & 9.

TITEL:

Netzhautschadensprofile und neuronale Effekte der Laserbehandlung: Vergleich zwischen einem neuartigen, nicht-thermischen Laser und einem herkömmlichen Photokoagulator.

AUTOREN:

G. Chidlow, J.P.M. Wood, R.J. Casson, M. Plunkett.

PUBLIKATION:

Invest Ophthalmol Vis Sci 2013 Mar 28;54(3):2305-18. Epub 2013 März 28.

INHALT:

Ziel: Laborstudie an Ratten. Untersuchung retinaler Zellen und Neuronen als Reaktion auf die Anwendung eines herkömmlichen thermischen Lasers und eines neuen 2RT®-Nanopulslasers, um zu bestimmen, ob 2RT® zielgerichtet RPE-Zellen ohne Kollateralschäden an anderen Netzhautzellen abtragen kann. Der 2RT®-Laser wurde bei zwei verschiedenen Energieeinstellungen angewendet: oberhalb und unterhalb der Schwelle für den sichtbaren Effekt.
Ergebnis: Die Behandlung mit einem herkömmlichen thermischen Laser verursachte schnell Läsionen, die mit ablatiertem RPE, mit verzögertem und sofortigem Photorezeptortod und weitverbreitetem Ödem assoziiert waren. Die Behandlung mit 2RT® sowohl bei hoher als auch bei niedriger Einstellung führte zu einem RPE-Verlust unter Schonung der Bruch’schen Membran. 2RT® wurde für die Behandlung von DME-Patienten mit klinisch signifikanten Energieniveaus angewendet und führte zu einer RPE-Läsion, die für die behandelten Zellen gänzlich spezifisch war und eine intakte Basalmembran hinterließ, die innerhalb von 7 Tagen weitgehend repariert wurde. 2RT® hat eine große Anzahl potentieller Anwendungen, da es nicht den gleichen Grad an kollateraler Gewebeschädigung verursacht, wenn es im Vergleich zu herkömmlichen thermischen Lasern auf nicht-sichtbaren Energieniveaus angewendet wird.

TITEL:

Gliazellen und entzündliche Reaktionen auf die Laserbehandlung: Vergleich eines konventionellen Photokoagulators mit einem neuartigen 3-Nanosekunden-Laser

AUTOREN:

G. Chidlow, O. Shibeeb, M. Plunkett, R.J. Casson und J.P.M. Wood.

PUBLIKATION:

Invest. Ophthalmol. Vis. Sci. März 28, 2013 Ausgabe 54 no. 3 2319-2332

INHALT:

Ziel: Untersuchung von Entzündungen und Reaktion der Gliazellen, die aus der Behandlung von Ratten mit einem konventionellen thermischen Laser und einem neuen Nanopuls, einem nicht-thermischen Laser (2RT®) resultieren.

Ergebnis: Konventionelle thermische Laser erzeugen deutliche Schäden an den Photorezeptoren, Leukozytenaktivierung und Infiltration. Glia-Reaktionen stimmen mit einer Entzündungsreaktion auf thermische Verletzung überein. Im Gegensatz dazu erzielte 2RT® deutlich weniger Schädigungen der Netzhaut und zelluläre Reaktionen bei klinisch relevanten Energieniveaus und marginale Effekten bei erhöhten Energieniveaus. Die Ergebnisse zeigen, dass 2RT® eine Verletzung auf der RPE-Ebene erzeugte, während es gleichzeitig wenig Kollateralschäden an der Neuroretina verursachte, wie dies normalerweise bei herkömmlichen thermischen Laser der Fall ist.

TITEL:

Laserinduzierte Aktivierung des menshclichen retinalen Pigmentepithelzellen (RPE) und gleichzeitige Freisetzung von Matrixmetalloproteinasen (MMPs)

AUTOREN:

J.J.Zhang, Y. Sun, A.A. Hussain und J. Marshall.

PUBLIKATION:

Invest. Ophthalmol. Vis. Sci. Mai 17, 2012 Ausgabe 53 no. 6 2928-2332

INHALT:

Ziel: Untersuchung der zellulären Dynamik und der assoziierten Matrixmetalloproteinase (MMP) Freisetzungsmuster von menschlichen retinalen Pigmentepithelzellen (RPE) im Anschluss an die Bestrahlung mit Nanosekunden-gepulstem Laser bei Energien unterhalb der visuellen Schwelle.

Ergebnis: 2RT® bietet eine Möglichkeit zur vorrübergehenden Erhöhung der RPE-vermittelten Freisetzung von aktiven MMP-Enzymen. Der wahrscheinliche Einfluss dieser enzymatischen Freisetzung auf die strukturellen und funktionellen Aspekte der Alterung der Bruch’schen Membran muss weiter untersucht werden.